The Team

Das Skully Care-Team ist bestrebt, die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu schaffen. Beginnen wir damit, Babys mit einer Schädeldeformität und ihren Eltern zu helfen. Aber das ist erst der Anfang ...

 

 

Elly van der Grift

 

Kann man einen abgeflachten Babykopf heutzutage nicht viel schneller messen? Diese Frage habe ich mir vor einigen Jahren gestellt.

Als pädiatrischer Physiotherapeut habe ich bei der Beurteilung der Schädeldeformität "ein zusätzliches Augenpaar" vermisst. Mein Glaube: Messen ist wichtig, motiviert die Eltern und gibt der Behandlung eine Richtung.

 

Ich habe mich mit dieser Frage an Freek gewandt. Er hatte die Idee, die Kamera des Smartphones zu verwenden: Fokus, Klick und eine automatische Berechnung durch einen Algorithmus.

 

Hoofdmaatje wurde im März 2019 ins Leben gerufen und Kollegen haben sich angeschlossen. Hoofdmaatje heißt jetzt Skully Care. Mehr als 5500 Babyköpfe wurden bereits gemessen.

 

In meiner Praxis verwenden wir Skully Care für alle Babys mit einem flachen Schädel. Wir sind sehr zufrieden mit unserem "zusätzlichen Augenpaar"

 

hoofdmaatje2.jpg

Freek Noz

 

Vor ein paar Jahren kam Elly mit einer interessanten Frage zu mir. "Können Sie etwas entwickeln, um einfach und schnell die Kopfform eines Babys zu erfassen?" Ich begann mich mit dem Thema zu beschäftigen. Ich bin als Maschinenbauingenieur in einer anderen Welt gelandet. Babys untersuchen, Eltern richtig informieren, mit diesen kleinen Leuten üben, was etwas anderes war. Mir war auch unbekannt, dass so viele Babys abgeflachte Köpfe haben. In den Niederlanden bereits rund 25.000 Kinder pro Jahr.

 

Nach dieser Forschungsphase trat ein IT-Team bei. Sie stellten sicher, dass der Algorithmus in AI konvertiert wurde. Und so war die App nach harter Arbeit und Beharrlichkeit fertig.

 

Ich bin froh, dass ich helfen kann, das Problem abgeflachter Köpfe früher und besser zu erkennen. Es entwickelt sich weiter, was ich für eine große Herausforderung halte!

Unterstützt von Experten

 

Das Skully Care-Team besteht aus folgenden unverzichtbaren Beratern:

 

 

DR. LNA (Léon) van Adrichem

Klinischer und wissenschaftlicher Berater

DR. Léon van Adrichem ist seit 1997 plastischer Chirurg und konzentriert sich auf angeborene Anomalien des Schädels und des Gesichts sowie auf die ästhetische Chirurgie. Er arbeitet am Universitätsklinikum Utrecht und an der Velthuis-Klinik Rotterdam. In mehr als 20 Jahren klinischer Erfahrung hat er 65 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht und mehrere Bücher verfasst. Die Erforschung von Schädelformanomalien ist ein wichtiger Forschungsschwerpunkt.

Tjerk Geersing

Technischer und strategischer Berater

Tjerk Geersing besitzt Redfountain und Yukon Software. Er nutzt sein Wissen und seine Erfahrung für Startups und Unternehmen, die damit einen Schritt nach vorne machen können. Ab März 2019 berät uns Tjerk bei der Entwicklung unserer Idee, den Produktschritten und im Bereich der Softwareentwicklung. Dank seines Inputs und kreativen Denkens hat Skully Care das aktuelle Niveau erreicht.

Von Experten entwickelt

Die Skully Care App wird von Yukon Software LTD entwickelt. Yukon ist auf die Entwicklung komplexer Softwareanwendungen spezialisiert.

Mit dem Fachwissen und der Erfahrung haben sie die App und die sehr komplexe KI-Software für Skully Care entwickelt.